Blueshunde

HAUSVERBOT IM LKH

15,00 €

Blueshunde

Art.-Nr.: VALVE # 6287. Kategorie: . Schlüsselwort: .

Produktbeschreibung

Blues ... mit deutschen Texten ... das geht ja man gar nicht. Da sind 
sich die selbsternannten Bluesologen und die Germanisten einig. Die 
Sprache der Dichter und Denker ist für die Zwölftakter aus dem 
afro-amerikanischen Kulturraum so wenig geeignet wie sonstwas. Zu 
hölzern, verkopft, was auch immer. Die wenigen Experimente in diese 
Richtung geben dem recht. ‚Das Dritte Ohr‘ – super Bluesband, solange es 
nur um die Musik ging –
‚Emscher Delta Blues Band‘ und wie sie alle hiessen.

Eines Sonntags in den frühen 80er Jahren schleppte mich mein guter 
Freund Andreas Hansen, damals Zivildienstleistender, an seinen 
Arbeitsplatz im psychosozialen Trägerverein ab. Da sei ein junger Mann, 
der habe den Blues. Ich war zugegeben überrascht; nicht wegen seiner 
eher rudimentären Fähigkeiten als Gitarrist, sondern wegen seiner Texte. 
Die waren echt, real, glaubwürdig – und passten in das stramme Schema 
des Blues.

Rolf ‚der Wolf‘ Lenzen hatte den Blues, ganz nach seinem 
offensichtlichen Vorbild Howlin‘ Wolf; sich selbst sah er so: ‚Ich bin 
ein heulender Wolf, und ich heul‘ vor Deiner Tür‘ ... Da war schon alles 
drin.

Rolf verbrachte die Hälfte seines Erwachsenendaseins in irgendwelchen 
Einrichtungen, betreuten Wohngemeinschaften und so weiter; die andere 
Hälfte im Landeskrankenhaus, psychische Abteilung, ‚Gummifabrik‘, wie er 
das zu nennen pflegte. Manisch-depressive Schübe, Paranoia, gleichzeitig 
eine Krebserkrankung, und alles was daraus folgte – mangelnde soziale 
Einbindung, Schwierigkeiten mit Frauen, das alles war die Grundlage für 
seinen Blues. Hier konnte er sich ausdrücken, hier war er frei.

Wir arrangierten einen Auftritt in der Teestube Sauerbreystraße (heute 
eine Kreuzung aus Handyladen und Sportcafé) – damals eine Speerspitze der
jungen Ökobewegung: Teesorten, Räucherstäbchen, Batikschals, 
Selbstgehäkeltes, auf jeden Fall kein Alkohol! Mit der 
selbstmitgerachten Kiste Bier ging die Provokation schon los. Rolf stand 
es gut durch und eines war klar: eine Band musste her.

Die fand sich dann auch schnell. Und Auftritte gab es auch. Rolf der 
Wolf und die Blueshunde waren schnell in der Region Hilden/Solingen eine 
feste Nummer. Die Konzerte waren voller Energie (solange man Rolf vom 
Trinken abhalten konnte) und gingen nicht immer ohne Scherben ab. 
Besonders in Erinnerung bleiben das Nümmener Heimatfest und das 
Sommerfest im Landeskrankenhaus, das ironischerweise zu einem Hausverbot 
für die Band und auch für Rolf führte ...

Die Auftritte wurden schwieriger, Rolf immer unzuverlässiger, sein 
Umgang mit Alkohol und Pillen immer unkontrollierbarer. Irgendwann ging 
es nicht mehr. Die Luft war ‚raus. Die Band zerfiel. Noch ein paar 
armselige Auftritte ohne Rolf, dann war‘s vorbei. Die Blueshunde waren 
Geschichte.

Irgendwann rund um die Jahrtausendwende erreichte uns die Nachricht: 
Rolf (inzwischen Dauergast) war im LKH zu Tode gekommen; die genauen 
Umstände wusste niemand. Wenn es nicht um ein paar alte Kassetten in 
einem Schuhkarton gewesen wäre, Rolf der Wolf und seine Songs wären 
verschwunden.

Aber so nahmen sich ein paar jüngere Blueshunde und ein alter der Sache 
noch mal an, und siehe da: Rolfs Lieder sind zeitlos – und: Blues mit 
deutschen Texten geht doch.

Fritz Kappner, im März 2016

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreiben Sie die erste Bewertung zu “HAUSVERBOT IM LKH”